Vier essentielle Fragen

Heute möchte ich ein Thema vertiefen, was sich schon in Ansätzen auf meiner Website befindet. Gerade bei kleineren Aufträgen stehe ich regelmäßig vor der Herausforderung, wie ich möglichst schnell Verhaltensmuster in Organisationen erfassen kann: erste Eindrücke, Hypothesen, ein Grundgefühl, ohne lange Analysephasen. Hier hat mir ein Artikel von Prasad Kaipa einige Impulse gegeben: Four Essential Questions.

Prasad Kaipa ist ein indisch-us-amerikanischer Coach, der östliche Lebensphilosophie mit westlichem Management verbindet. Sein Artikel dreht sich um vier Kernfragen:

  • Was ist mein North Star/was gibt mir Orientierung?
  • Was sind meine Kern-Inkompetenzen/warum bleibe ich immer wieder stecken?
  • Welche Tätigkeiten geben mir Energie?
  • Was ist mein Alarmsystem/was warnt mich bevor ich mich erschöpfe?

Wer sich diese vier Ecksteine täglich bewusst macht, der/die befindet sich aus der Perspektive von Kaipa im Gleichgewicht und kann sein/ihr Potenzial – auch als „natural genius“ bezeichnet – voll entfalten.

 

Gerade die Fragen nach den Energiegebern, Inkompetenzen und Alarmsystemen sind Dimensionen, die im individuellen Coaching neue Perspektiven eröffnen. Gleichzeitig haben sich die Fragen (ergänzt um das Thema Stärken) für mich zu hilfreichen Instrumenten für eine schnelle, erste Organisationsdiagnose entwickelt, ohne den Anspruch eines systematischen Tools zu erheben:

  • Der North Star beschreibt, was die Organisation antreibt (Purpose, Werte, North Star Metric)
  • Stärken identifizieren übergreifende Eigenschaften, Verhaltensweisen, Strukturen oder Prozesse in denen die Organisation besonders talentiert ist
  • Kern-Inkompetenzen zeigen auf, an welchen Verhaltensweisen Organisationen immer wieder scheitern
  • Energiegeber benennen die kleinen alltäglichen Punkte, die dazu führen, dass Mitarbeiter positiv nach Hause gehen oder neue Themen angehen
  • Alarmsysteme signalisieren einer Organisation frühzeitig, dass es in die falsche Richtung geht

 

Was „triggern“ diese Fragen, wenn Sie auf sich persönlich oder auf Ihre Organisation schauen? Kennen Sie andere Konzepte, die sich von einem individuellen Coaching auf die Organisationsentwicklung übertragen lassen?